Chinesisch

Aufgrund des kulturellen Ursprunges benutzen wir im Unterricht einige chinesische Begriffe. Zudem ist es sinnvoll, bestimmte Begriffe nicht zu übersetzen, da die möglichen Übersetzungen irreführend oder einseitig sein können. So wird z.B. Hauptkraft des Tai Chi chuan „Peng“ meist mit „Abwehren“ übersetzt. Eine Formulierung, die aktiven Widerstand impliziert. Die Qualität des Peng entspricht aber eher der elastischen und für sich genommen passiven Kraft eines Balles.

In der phonetischen Umschrift sind zwei unterschiedliche Transkriptionen gebräuchlich. Zum Einen Wade-Giles (z.B. Tao, Tai Chi Chuan, Chi Kung) aus dem Anfang des 20. Jhds. und zum Anderen das in der VR China entwickelte Pīnyīn (z.B. Dào, Tàijí Quán, Qì Gōng). Letztere hat sich heute international durchgesetzt, da sie auch eine genaueren Hinweis auf die Aussprache liefert. Gleichzeitig wurde diese Transkription von Ma Tsun Kuen als „maoistische Normung“ abgelehnt. Aus Respekt vor seiner Haltung verwenden wir für seinen Namen und das Tai Chi Chuan nach wie vor die vereinfachte Wade-Giles Umschrift.

Aussprache

Die Chinesische Sprache kennt vier Tonmodulationen, die in der Pīnyīn-Umschrift über den entsprechenden Vokalen dargestellt sind. Sie geben einen Hinweis auf die Sprachmelodie.

Ein Beispiel mit der Silbe "Ma":

 

1. Ton
Mā (妈, Mama)
  hoher gleichbleibender Ton, wie in „Basel“ 
2. Ton
 
Má (蟆 Kröte)
  ansteigender Ton, wie z.B. in „Was?“
3. Ton
Mǎ (马 Pferd)
  tief fallender, dann ansteigender Ton, wie in „Na und!" 
4. Ton
Mà (骂 schimpfen)
  fallender Ton, vergleichbar mit der betonten Silbe in „absolut“

 

Basics

Ma Tsun Kuen (Mǎ Cún Kūn) 存坤 der Begründer des Stils (1908-1993)

Dào 道 ja, wenn wir das wüssten... 

Tai Chi Chuan (Tài Jí Quán) 拳 ist eine Kampfkunst (Quán 拳), die sich am Wechselspiel zwischen Yīn und Yáng (Tài Jí 極) orientiert 

Qì Gōng 功 aufwendiges Üben (Gōng, 功) zur Pflege der Lebenskraft (Qì, 氣). 

Yīn Yáng  die zwei einander polar entgegengesetzten und wechselseitig hervorbringenden Kräfte 

Yì  Intention 

Qì 氣 Lebenskraft 

Sōng 松 Inneres Sinken, loslassen 

Zahlen

1 yī  一, 2 èr 二, 3 sān 三, 4 sì 四, 5 wǔ , 6 liù 六, 7 qī 七, 8 bā 八, 9 jiǔ 九, 10 shí 十, 100 bǎi

Da das Zählen im Chinesischen sehr logisch aufgebaut ist, kannst Du mit dem Wissen um diese Zahlen bis 999 zählen. Beispiele: 13 ist 10-3 (shí sān 三), 88 ist 8-10-8 (bā shí bā 八und 999 ist 9-100-9-10-9 (jiǔ bǎi jiǔ shí jiǔ 九九十).

Die Zahlen finden in der Bezeichnung der Formen Verwendung. So heißt die 13er Form Shí Sān Shì 十三式.

Anfang und Ende

Yù Bèi 备 Vorbereitung (geschlossener Stand vor dem Beginn des Form)  

Qǐ Shì 势 Eröffnung (in die Grundhaltung öffnen, um zu beginnen)

Tíng 停 Beenden (in den geschlossenen Stand zurückkehren) 

Acht Tore

Bā Mén 門 (Acht Tore) gehören mit den 5 Richtungen zu den 13 Positionen des Tai chi Chuan

Péng 掤 Ballonkraft

Lǚ 履 Zulassen 

Jǐ 擠 Eindringen

Àn 按 wellenartige Entwurzelung

Cǎi 採 Pflücken

Liè 列 Trennen / Spalten

Zhǒu 肘 Ellbogen

Kào 靠 Schulter / Lehnen

Schritte

Bù Fǎ 法 Schrittarten

Gōng Bù 步 Bogenschritt

步 Pferdschritt

Xū Bù 虚步 Leerer Schritt

Dīng 步 Nagelschritt

Energiepunkte

Láo Gōng 劳宫 Palast der Arbeit: 8. Einflußpunkt auf dem Perikardmeridian (Handtellermitte)

Băi Huì 百會 Hundert Zusammenkünfte: 20. Einflußpunkt auf dem Lenkergefäß (Dū Mài 脈) am Scheitelpunkt des Kopfes

Yǒng Quán 泉 Sprudelnde Quelle: 1. Einflußpunkt auf dem Nierenmeridian (Übergang vom vorderen zum mittleren Drittel der Fußsohle)

Dān Tián 田 das Zinnoberfeld: gemeint ist meist das Untere Dān Tián (Xià Dān Tián im Unterbauch, etwa 1,5 Cùn (吋 Maßeinheit in der Breite von Zeige- und Mittelfinger) unterhalb des Nabels

Kuà 胯 Leistenbereich

Mìng Mén 門 Tor des Lebens: 4. Einflußpunkt auf dem Lenkergefäß (Dū Mài 脈) auf dem Rücken gegenüber des Nabels

Huì Yīn 阴 Versammlung des Yīn: 1. Einflußpunkt auf dem Konzeptionsgefäß (Rèn Mài 任脈) auf dem Grund des Damms

Tai Chi (Übungs-)Formen und Waffen

Tai Chi Tsao (pinyin: Tài Jí Cāo) 太极操 Basisübungen des Ma Tsun Kuen Tai Chi Chuan

Shí Sān S 十三式 13er Form, die sog. Kurzform des Ma Tsun Kuen Tai Chi Chuan

Tài Jí Jiàn 太极剑 Tai Chi Schwert

Tài Jí Qiāng 太极枪 Tai Chi Speer

Tài Jí Dāo 太极刀 Tai Chi Säbel

 

Tuī Shǒu  Fühlende (eigentlich "schiebende") Hände

Qi Gong Formen

Zhàn Zhuāng Gōng 站桩功 Übungen der Stehenden Säule

Bā Duàn Jǐn 八段锦 Acht Brokate

Yì Jīn Gōng 易筋功 Sehnenwandelnde Übungen

Umgangssprachliches

Begrüßung und Verabschiedung geschieht bei uns auf deutsch. Aber wenn sich doch mal ein Chinese / eine Chinesin verirrt 😉

Nǐ Hǎo 好 Guten Tag!

Zài Jiàn 见 Auf Wiedersehen!

Xiè Xie 谢 Danke!

 

... und nicht zu vergessen: Gān Bēi 杯 Prost!

Als Ritual zur Begrüßung und Verabschiedung nutzen wir eine Verneigung. Das ist zwar nicht typisch für die Chinesischen Künste, wird aber in aller Welt verstanden.