Curriculum

Die hier aufgeführten Übungen sind Bestandteil unseres Qi Gong- und zum Teil auch des Tai Chi – Unterrichts*, da sie einerseits hinsichtlich der Gesundheitswirkung wie auch in ihrer Bedeutung für die Kampfkunstpraxis bedeutsam sind. Die ersten Schritte im Qi Gong führen von der Stehenden Säule über die Tai Chi Tsao zu den weiterführenden Übungsformen.

Stehende säule*

Zhàn Zhuāng Gōng 站桩攻

Die Stehende Säule (Zhàn Zhuāng Gōng 站桩攻) oder auch „Stehen wir ein Baum“ ist ein eigenständiges Übungssystem ohne äußere Bewegung (Jìng Gōng 静攻), das auch von elementarer Bedeutung für das Tai Chi Chuan ist. Es schult in seiner komplexen Einfachheit die körperliche Ausrichtung, das Zusammenspiel von Yin & Yang und die Achtsamkeit des Geistes.

Basisübungen*

Tai Chi Tsao 太极操 (pinyin: Tài Jí Cāo)

Wie für das Tai Chi Chuan sind die Tai Chi Tsao auch als Basisübungen für die Praxis des Qi Gong relevant, da die strukturelle Ausrichtung und die Entspannung durch die Struktur Voraussetzung für eine wirksame Qi Gong – Praxis sind. Diese sechs Basisübungen des Ma Tsun Kuen – Stils entwickeln zunächst die Bewegungskoordination und dehnen den Körper, schulen die Intention und führen zu einer achtsamen Bewegung.

daoistische Atmung*

Xíng Qì 行气

Xíng Qì (行气 wörtlich Kreisenlassen des Atems) ist eine daoistische Atemmethode, bei der man den Atem im Körper zirkulieren lässt und ihn mit dem Bewusstsein in alle Teile des Körpers führt. Diese Atemmethode ist aus der Embryonalatmung (Tāi Xī; 胎吸) entstanden und Teil der „Techniken zum Nähren des Körpers“ (Dǎo Yǐn; 导引). Sie ist die wesentliche Grundlage des daoistischen Strebens nach einem Langen Leben. Im Tai Chi Chuan ist diese Atmung zudem Basis für die explosive Kraft (Fā Jìng 劲)

Sehnenwandelnde Übungen*

Yì Jīn Gōng 易筋

Diese intensive Übungsform (wörtlich übersetzt: „Übung zur Transformation des Gewebes“) unsere Stils stärkt die Muskulatur und löst die Faszien. Somit werden Kraft und Elastizität entwickelt. Neben der Gesundheitswirkung hat diese Übungsreihe großen Nutzen für die Kampfkunst-Praxis im Tai Chi Chuan.

Kleiner HimmelsKreislauf*

Xiǎo Zhōu Tiān  小周天

Diese Übung gehört zur elementaren daoistischen Praxis, die darin besteht, Energietore und deren Qualitäten kennen zu lernen und in einen Kreislauf zu integrieren. Der Kleine Himmelskreislauf kann mit der daoistischen Atmung verbunden werden.

Acht Brokate

Bā Duàn Jǐn 八段锦

Die „Acht Brokate“ gehören zu den ältesten und bekanntesten Qi Gong – Formen. Benannt nach den “Brokatstoffen”, welche mit viel Sorgfalt aus Seide gewebt wurden und in die echte Gold- oder Silberfäden eingearbeitet sind, verweist dieser Name auf den besonderen Wert der Übungen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit.

Die Übungen der Buddhaschüler

Luóhàn Gōng 羅漢

Diese Übungen unterscheiden sich in ihrer Ausführung klar von unseren anderen Qi Gong – Folgen. Die Bewegungen gehen deutlicher in Streckung und Dehnung, entwickeln Muskelkraft und Balance. Einflüsse aus dem indischen Yoga sind offensichtlich. Sie bilden damit eine ausgleichende Ergänzung unseres Trainings.