Ma Yueliang

mǎ yuè liáng (馬岳樑 1901-1998)

war Arzt (Hämatologe) und stammte aus der Mandschurei im Nordosten Chinas. Mǎ wurde gleichermaßen in den Traditionen Chinas als auch in der westlichen Wissenschaft erzogen.

Seit seiner Jugend studierte er unter anderem Shàolín Quán 少林拳, Bāguà Zhǎng 八卦掌  und Tōng Bì Quán 通臂拳. Er war Schüler von Wú Jiànquán 吳鑑泉 (1870-1942), der von ihm die ausschließliche Praxis des Tai Chi Chuan im -Stil verlangte und dem er sich dann seit seinem 18. Lebensjahr ausschließlich widmete.

Mǎ Yuè Liáng heiratete Wú Yīng Huà 吳英華 (1907–1996) die Tochter seines Meisters. Gemeinsam trugen sie maßgeblich zum Überleben des -Stils nach der Kulturrevolution in der VR China bei.

Ihr gemeinsamer Sohn Mǎ Jiāngbào 馬江豹 (1941-2016) lebte bis zu seinem Tod in den Niederlanden und steht für die Verbreitung des Stils in Deutschland und Europa.

Mǎ Yuè Liáng war ein großer Könner des Tai Chi Chuan. Davon zeugen zahlreiche Filme, von denen ich diesen ausgewählt habe.

Meist, wenn ich mit Übenden des -Stils die Hände kreuze, erlebe ich große Ähnlichkeiten zum Tui-Shou-Verständnis unseres Stils hinsichtlich Klarheit und Wirksamkeit.

Weiterlesen

Comic über Song

Über Sōng 松, Entspannen, Sinken, Loslassen

… letztlich verbinden

Dieses Comic von Antony Cheung erinnert mich an meine ersten Begegnungen mit Fernando Chédel und meinen damit verbundenen Tai Chi Weg von dem eher Äußeren und “Schönen” hin zur Verinnerlichung und Natürlichkeit. Dabei war und ist Fernando der beste Lehrer für mich.